The Birds

The Birds The Birds Kept Coming At Him From The Air, Silent Save For The Beating Wings The Terrible, Fluttering Wings He Could Feel The Blood On His Hands, His Wrists, His Neck Each Stab Of A Swooping Beak Tore His Flesh If Only He Could Keep Them From His Eyes Nothing Else Mattered

If Daphne du Maurier had written only Rebecca, she would still be one of the great shapers of popular culture and the modern imagination Few writers have created magical and mysterious places than Jamaica Inn and Manderley, buildings invested with a rich character that gives them a memorable life of their own.In many ways the life of Daphne du Maurier resembles a fairy tale Born into a fami

[PDF / Epub] ✪ The Birds  ☆ Daphne du Maurier – Ultimatetrout.info
  • Paperback
  • 75 pages
  • The Birds
  • Daphne du Maurier
  • German
  • 08 May 2017
  • 9783150092873

10 thoughts on “The Birds

  1. says:

    The sky was hard and leaden, and the brown hills that had gleamed in the sun the day before looked dark and bare The east wind, like a razor, stripped the trees, and the leaves, crackling and dry, shivered and scattered with the wind s blast Black winter had descended in a single night Indeed, than just black winter had descended This past summer my kids demanded a road trip out to Cedar Point, Ohio The roller coasters at this amusement park are almost as terrifying as this story I refrained from paying admission to the park itself and entertained myself elsewhere I laid a blanket down at a local park that offered a clear view of the thrill rides in the distance, and pulled a book from my bag It wasn t long before a gull, followed by another, and then a third, perched nearby in the grass Each bird chose a side and peered at me from those beady little eyes Eventually the gap between bird and blanket was closed, and the pleasure I sought had instantly vanished Thankfully, my own story did not become gruesome, but it definitely offered up several minutes of unease as well as a funny phone video that I shared on the car ride home later Following the debacle of my day of peace, I made a mental note to read this little book this October.The Birds is an eerie and perfectly atmospheric classic short story by one of my favorite authors I just adore du Maurier, and although this one did not pack quite as big a punch as her full length novels, it was still wholly satisfying and did the trick it gave me the creeps on a cold autumn night For some reason, rather than migrating as usual, thousands of birds of all varieties have congregated in a small peninsular town in England Their appearance is menacing, and the tension builds at a swift crescendo throughout I have a vague memory of the movie by Alfred Hitchcock and this is completely different An entertaining read should you choose to pick it up You might not look at those cute little songbirds outside your window the same way ever again They waited and watched on the hedge rows, on the soil, crowded in the trees, outside in the field, line upon line of birds, all still, doing nothing

  2. says:

    Birds about to cook up something.I absolutely loved reading Daphne du Maurier s The Birds and finished it in one sitting Actually, it is a short story but is really not that short either.Birds lead their attack.Even though the cover of the book shown here has a shot from Alfred Hitchcock s film which goes by the same name, the director changed most of the book The book keeps you guessing as to the outcome of the story, while Mr Hitchcock has the family leaving their sea town towards the end of the book to escape the horrifying birds.The book has no cage in which a bird is kept or rather has been imprisoned if you see things from a humane point The film has Rod Taylor s young sister keeping a canary please feel free to correct me if I am wrong in a birdcage She even takes it with her towards the end of the film Many people believed that misery had befallen the family because of this reason, meaning birds had become the town s enemy because of one of their species being kept imprisoned.Film poster of Alfred Hitchcock s The Birds 1963 The book has no bar where the town s folk keep blaming Tippi Hedren for bringing misfortune to their town as she is an outsider and does not belong here The film s hero is involved with her and wants to marry her The book s protagonist is a happily married family man with a wife and two children, a daughter and a son who is the baby of the family The film not only has a sister for the protagonist but also a mother Mr Hitchcock added all these characters on his own maybe to add spice to the story And I must say he succeeds, as the film also happens to be a big favourite of mine.Daphne Du Maurier at Menabilly Having said that, I must say that Miss Daphne has done a stupendous job with her story as it keeps you turning page after page and has you on the edge of your chair right till the very end.Immediately grab hold of the book as you will truly be missing something if you don t read it Tippi Hedren along with the schoolchildren being attacked by the birds.

  3. says:

    The Birds, Daphne du MaurierThe Birds is a horror story by British writer Daphne du Maurier, first published in her 1952 collection The Apple Tree It is the story of a farmhand, his family, and his community that are attacked by flocks of birds and seabirds in kamikaze fashion The story is set in du Maurier s native Cornwall shortly after the end of the Second World War By the end of the story it becomes clear that all of Britain is under aerial assault Nat Hocken, is working part time for a farm owner when he notices a large number of birds behaving strangely along the peninsula where his family lives He attributes this to the sudden arrival of winter That night, he hears a tapping on his bedroom window and encounters a bird that pecks his hand, causing him to bleed As the night progresses he encounters birds, especially those flocking into his children s room, but the birds leave at dawn Nat reassures his wife that they were restless because of a sudden change in the weather 1970 1343 202 5 39 41 51 53 64 65 81 83 99 102 115 117 130 131 148 149 163 168 175 177 191 193 202 20 1393 83 9786006835440 20 1963

  4. says:

    While I liked Hitchcock s movie The Birds , and admittedly it is a classic in film history, to me somehow, it doesn t quite equal Daphne du Maurier s original tale They are very different, almost unrecognizable, and the novel delivers it s horror much subtlety than the film, but just as effectively There are other noticeable differences also, the setting most obvious The novel is set in Cornwall England on the seashore The movie, for reasons of convenience, is set in Bodega Bay, California The characters and events in the story are also much different Both are very good, I just prefer the book.

  5. says:

    Book2moviechallenge 2019Kategorie 12 Der Film ist ber hmter und oder besser als das Buch in diesem Fall ber hmter Das Werk von Daphne Du Maurier war mir und einigen anderen hier in goodreads gar nicht so gel ufig Erst als ich in einer Lese Gruppe vor zwei Jahren Rebecca gelesen habe, fiel mir auf, dass sie noch einige weitere sehr ber hmte Filmvorlagen geliefert hat Wenn die Gondeln Trauer tragen und eben Die V gel Insofern hat mich die literarische Vorlage seit diesem Ereignis brennend interessiert und ich habe mir fest vorgenommen, sie ziemlich zeitnahe zu lesen Es versteht sich von selbst, dass ich mir f r die Book2moviechallenge auch den Film in den Weihnachtsferien angeschaut habe, den ich das letzte Mal in meiner Jugend sehen durfte Zum Buch Eine sehr gute Kurzgeschichte, die aber mir pers nlich wie viele Erz hlungen dieses Typs einfach zu kurz ist Das abrupte, offene Ende hat mich nicht ganz so begeistert Ansonsten war ich sehr angetan die Grundidee ist schon mal grandios la die Natur schl gt zur ck , die gro artigen plastischen, gruseligen Beschreibungen des Gehackes und des Geflatters, dieser subtile Horror und das unterschwellige Grauen, das Du Maurier fast in jedem Satz verbreitet, die unterschiedlichen Vogelarten und die Strategie ihrer Angriffe, die in der K rze sehr gut gezeichneten menschlichen Figuren, die gut geschilderten logisch konsistenten berlebensstrategien der Familie, die politischen Anspielungen auf den Krieg und die Regierungskritik Ein wundervolles Potpourri, das eine sehr gute Geschichte ergibt, die leider wie eingangs erw hnt dem Leser ein definitives Ende vorenth lt Wobei die Tendenz und die Grundstimmung des Finales den Leser nicht gerade optimistisch zur ckl sst, denn Nat raucht sich in totalem Fatalismus seine letzte Zigarette an Fazit Absolut lesenswert Film 1,5 Sterne auf gerundet auf Die erneute Rezeption des Klassikers von Alfred Hitchcock als Erwachsener wirft meinerseits eine legitime Frage und drei sehr ern chterte Feststellungen auf.1 Warum zum Teufel habe ich mich als Jugendliche bei diesem Film berhaupt gef rchtet 2 Es gibt Filme, bei deren Umsetzung man unbedingt warten sollte, bis die Technik so weit ist, dass die Geschichte glaubw rdig und nicht l cherlich umgesetzt werden kann 3 Bei diesem Film hat Altmeister Hitch, dessen Werk ich prinzipiell sehr sch tze, ordentlich ins Klo gegriffen.4 Tippi Herdren ist wirklich eine grottenschlechte Schauspielerin hab im Anschluss auch noch kurz bei Marnie vorbeigeschaut Sie kann nur kuh ugig oder mit weit aufgerissenen Augen performen In diesem Gesicht gibt es so gut wie keine feine Mimik.Aber beginnen wir am Anfang Ehrlich gesagt habe ich die ganze Zeit schallend gelacht Die Tricktechnik aus den 60er Jahren mit den Protagonisten im Auto im Vordergrund und der schlechten Filmmontage der V gel hinten, nimmt dem ganzen Plot jedwede Gruseligkeit Dabei ist Hitch ja ein Meister des Suspense andere Filme wie Psycho oder Rebecca konnte man auch mit der damaligen Technik excellent inszeniseren , aber eine solch peinlich schlecht montierte Materialschlacht wie bei Die V gel h tte er sich zumindest zu diesen Zeiten schenken sollen.Auch die Schauspieler agieren urschlecht, was hat den Hitch denn da gebissen Alle Figuren berperformen derartig k nstlich und peinlich, als w re der Cineast zu Gast bei einem Theaterst ck bei dem man im Steinbruch 20 Meter weit weg sitzt und ganz schlecht sieht Das gilt nicht nur f r Tipi Hedren sondern f r alle Figuren im Dorf, die entweder den Mund gaaanz weit aufrei en oder bedeutungsschwanger gaaanz p hse dreinschauen Zuletzt der Sound Ist er bei fast allen Hitchcock Filmen integraler Bestandteil und Tr germedium f r den gruseligen Horror, so ist bei die V gel kein bisschen Hintergrundmusik, alles still Aber auch das Gekr chze und Geflatter wird durch bersteuerung so k nstlich bertrieben, dass es nur noch l cherlich wirkt Typische Regie Anf ngerschnitzer also echte Regie Anschlussfehler mit logischen L chern wie Scheunentore habe ich dann auch noch gefunden Wie peinsam Auf der Gartenparty zum Geburtstag wird die Kindergruppe angegriffen alle Kinder, Eltern etc fl chten vor den V geln ins Haus Schnitt Nur mehr die erweiterte Kern Familie befindet sich pl tzlich im Haus Wie konnten die anderen entkommen, wenn die V gel angreifen Auch die im Buch plausibel hergeleitete Strategie der Biester, nur bei Flut anzugreifen, wird im Film nicht thematisiert Man wei also nie, warum die Tiere manchmal angreifen und manchmal die Leute in Ruhe lassen Oft zerhacken die V gel mit Holz verbarrikadierte Eing nge und Fenster, wenn Tippi Hedren aber im ungesch tzten Auto oder in einer Telefonzelle mit Glasfenstern sitzt, sind sie nicht f hig, die Scheibe zu zerbrechen Das ist im Film alles so unlogisch, dass es einem wirklich graust Oder man kann es eben so wie ich irgendwann nur mehr witzig finden Das fatalistische Ende des Buchs wurde typisch ala Hollywood Blockbuster in ein Happy End umgeschrieben Die Gruppe f hrt verletzt davon Wohin Gibt es dort nicht auch diese V gel, ist das Ph nomen begrenzt Auch hier existieren im Gegensatz zum Buch viele ungel ste Fragen, die einfach nicht logisch sind Die politische Komponente der Kurzgeschichte wurde im Film auch komplett ausgespart, was mir gar nicht gefallen hat.Fazit Dieser Film schreit schon so dringend nach einem modernen Remake bzw einer kompletten Neubearbeitung des Drehbuchs im Sinne der Autorin Da kann man fast nix versauen sondern nur mehr besser machen Beurteilung Film gegen Buch Keine Ahnung, warum der Film so ber hmt ist Die Kurzgeschichte ist um Welten besser als der Film.

  6. says:

    I saw Alfred Hitchcock s The Birds 1963 again last night, and loved it perhaps than ever, one of his very best films well, let s say, in the top ten, because there a lot of them, of course It is based in part on a short story of the same name by Daphne du Maurier, first published in 1952 in her collection The Apple Tree retitled The Birds and Other Stories Her story, which I have also now once again reread, is deliciously scary, and different than the film in a few ways, though it is close enough to call it an adaptation Du Maurier s story is set on a farm in her home county of Cornwall shortly after WWII Birds attack humans for no known reason, and it gets worse and worse By the end of the story it is clear all of Britain is under aerial assault The birds kept coming at him from the air, silent save for the beating wings The terrible, fluttering wings He could feel the blood on his hands, his wrists, his neck Each stab of a swooping beak tore his flesh If only he could keep them from his eyes Nothing else mattered The story is, over all, elegantly atmospheric, focused on the family and the farm while part of the movie does take place on a farm, the set of characters is very different What they have in common is this inexplicably homicidal attack by birds on humans Nat listened to the tearing sound of splintering wood, and wondered how many million years of memory were stored in those little brains, behind the stabbing beaks, the piercing eyes, now giving them this instinct to destroy mankind with all the deft precision of machines It is difficult for me to view the film now without thinking of it as environmental horror, where the angry birds attack humans for what has been done with them and the planet It reminds me of the angry eco terrorist animals depicted in Adam Hines Duncan The Wonderdog.Here s the full text

  7. says:

    Daphne du Maurier hatte mit ihren Romanen und Erz hlungen viele Vorlagen zu bekannten Spielfilmen geliefert Mir war das vor der gemeinsamen Lekt re in einer Leserunde gar nicht bekannt Wer den Titel Die V gel h rt, denkt nat rlich zun chst an die grandiose Hitchcock Verfilmung Mein gro er Bruder hatte mir damals erlaubt, den Film als Kind anzuschauen als ich mal bei ihm bernachten durfte Ich konnte kaum die Augen aufhalten und drehte den Ton weg, weil ich dieses penetrante Geflatter und Gehacke einfach nicht h ren konnte Etwas Liebes, Allt gliches wird pl tzlich zum absoluten Schrecken Das sind die schlimmsten Horrorgeschichten f r mich.Du Mauriers V gel ist vom Aufbau eine klassische Kurzgeschichte Ohne gro e Vorworte wird man in das Geschehen geworfen In diesem Fall in Cornwall und nicht an der Pazifikk ste Die V gel greifen auch relativ unmittelbar die Familie des Protagonisten an, der sich in das Haus zur ckzieht Danach bleibt nicht mehr viel Zeit, um sich von dem Schrecken vor der T r ein Bild zu machen Noch einmal kann er sein Haus am n chsten Tag verlassen, um Proviant zu holen Da sieht er die M wenschw rme auf dem Wasser des Meeres lauern Dann beginnt die zweite Nacht, der Kontakt zur Zivilisation bricht ab und mit dem abrupten Ende, welches ja auch wieder typisch f r ein Kurzgeschichte ist, kann man dann seiner Phantsie freien Lauf lassen Rettung oder Untergang der Menschheit F r mich war es eindeutig eindeutig beklemmend Da l t Hitchcock einem mehr Hoffnung, wenn in der letzten Szene, die Hauptdarsteller durch die friedliche Vogelschar zum Auto waten Ist Buch oder Film besser F r mich ist beides hervorragend Das Buch ist unmittelbar erschreckend und unerwartet apokalyptisch Das h tte ich so nicht erwartet.

  8. says:

    Very atmospheric horror story about birds attacking humans in England They come in like the planes in formation during the Blitz Nat, a resourceful veteran, tries to protect his family I shouldn t have read it right before bedtime

  9. says:

    Ohne gro Anlauf zu nehmen, kommt Daphne du Maurier in ihrer Erz hlung gleich zum Wesentlichen Die possierliche Schar der Piepm tze hat sich gegen ihre menschlichen Mitgenossen verschworen und bl st zur Attacke Eine kleine Kate an der S dk ste Englands, die vierk pfige Familie eines Farmarbeiters und ein paar weitere Statisten reichen der Autorin, um daraus eine wirklich packende Story zu stricken Weshalb die V gel den Koller kriegen, bleibt dem Leser verborgen und ist auch gar nicht weiter interessant Denn gerade aus der Unkenntnis der Gr nde entspringt das Unheimliche dieses existentiellen berlebenskampfes zwischen Mensch und Kreatur Es ist vor allem die absolute Gleichm tigkeit und das bedrohliche Schweigen mit denen die gefiederten Freunde zu Werke gehen, durch die sich beim Lesen allm hlich eine unterschwellige Beunruhigung bertr gt So abrupt wie die Geschichte begann, bricht sie auch wieder ab Eine m gliche Aufl sung bleibt der eigenen Fantasie berlassen.Zuerst war ich skeptisch, ob das Buch neben dem Hitchcock Klassiker berhaupt noch bestehen kann Aber die Unterschiede sind doch gr er als gedacht, so dass beide, Buch und Film, gen gend Raum lassen, um als eigenst ndige Werke funktionieren zu k nnen Eine Gruselstory an der ich rein gar nichts auszusetzen habe.

  10. says:

    Ist es der Temperatursturz oder der Wechsel der Windrichtung Eine Erkl rung daf r, dass sich unterschiedlichste Vogelarten, angefangen von den niedlichen Singv geln bis hin zum Seeraben, pl tzlich gegen den Menschen zusammenschlie en und durch ihre zahlenm ssige berlegenheit selbst eine Metropole wie London im Sturm nehmen, gibt es nicht hier ein hinterh ltig b sartiger Seerabe Nat Hocken ist einer der ersten, der die Gefahr erkennt und verschanzt sich mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in seinem Farmhaus Doch wie lange kann der Belagerung stand gehalten werden, von welcher Seite ist Hilfe zu erwarten Du Mauriers THE BIRDS 1952 ist einer der Ahnherren des Tier Horrors, der sich ab den f nfziger Jahren wachsender Beliebtheit erfreute.In mehr als einem Punkt hat sich Guy N Smith mit seiner Crabs Serie an die Novelle angelehnt so greifen auch die V gel in Abh ngigkeit von den Gezeiten die Menschen an und Milit r und Regierung sind unf hig, geeignete Gegenma nahmen zu ergreifen warum die V gel nun aber gerade im Dunkeln angreifen sollten, hat sich mir trotz allem nicht erschlossen und ist nur als dramatisches Mittel zu verstehen.Was THE BIRDS auch heute noch h ren und lesenswert macht ist aus meiner Sicht die klaustrophobisch apokalyptische Grundstimmung, die mit gro er Eindringlichkeit transportiert wird.Du Maurier beschreibt das Szenario auch mit Begriffen aus der Kriegsf hrung und so entstanden beim englischen Leser der fr hen 50er Jahre sicherlich Reminiszenzen an die Traumata der englischen Landbev lkerung durch Fliegerangriffe im zweiten Weltkrieg Ist vielleicht sogar der Krieg schuld an der Aggression der V gel Und sind diese ihrerseits nur Sinnbilder des Kalten Krieges Gerade weil Du Maurier keine Erkl rungen liefert, ist THE BIRDS eine so spannende wie geheimnisvolle Geschichte, die literarisch anspruchsvoller als die blichen Horrorgeschichtlein daher kommt Fast jeder d rfte Hitchcocks Verfilmung kennen, die sich an die Novelle anlehnt Interessant ist, welche nderungen der Meister des Suspense vornahm, damit aus der ungew hnlichen Story ein Hollywoodstreifen werden konnte, der Kultstatus genie t Wo Du Mauriers Geschichte schlicht und trostlos wie die Landschaft daher kommt, in der die Handlung ansiedelt ist, reichert Hitchcock das Men flei ig mit Romantik, Humor und Heldenmut an und das offene Ende muss einem neuen Morgen weichen, der Anla zur Hoffnung gibt.Fazit Unbedingt lesen, es lohnt sich Den Film zu kennen ist keine Entschuldigung daf r, das Buch links liegen zu lassen Und alle, die sich als Kind unter Tischen eine H hle eingerichtet und sich dort versteckt haben, m ssen THE BIRDS sowieso lesen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *